Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen. Platz buchen.

Nino Niederreiter wird Co-Owner bei Padelta

Der Schweizer Eishockeyspieler Nino Niederreiter betritt ein neues Spielfeld: den Padel-Court. Padel, der Racketsport, der in der Schweiz rasant an Beliebtheit gewinnt, hat Niederreiter in seinen Bann gezogen. Er wird Co-Owner von Padelta und beteiligt sich somit aktiv an der Entwicklung des Padelsports in der Schweiz. 

Niederreiter, Captain der Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft und erfolgreicher NHL-Spieler, hat diesen Sommer die Leidenschaft für Padel entdeckt. «Ich spielte das erste Mal im Sommer im Padelta Pop-up im Puls 5 und war sofort begeistert. Die Sportart bringt alle Voraussetzungen mit, der zukünftige Sport der breiten Bevölkerung zu werden. Egal, ob jung oder alt und welche Sprache man spricht – Padel verbindet die Menschen», so Niederreiter. 

Die Investition von Niederreiter kommt zu einer Zeit, in der Padelta bereits ein starkes Wachstum verzeichnet. 2024 werden mindestens fünf weitere Standorte dazukommen, so auch in Niederreiters Heimatstadt Chur. Die erfolgreichen Pop-up Standorte in der Stadt Zürich werden weitergeführt. Das Investment beschränkt sich aber nicht nur auf neue Standorte, sondern der Fokus liegt auch auf der Weiterentwicklung der eigenen Akademie. Mit Ivan Lopez und José Blanquez verfügt Padelta über bestens qualifizierte Head-Coaches, welche sich um die Ausbildung der internen Coaches kümmern. Mit dem erfolgreichen ersten offiziellen internationalen FIP-Turnier in der Schweiz im August wurde auch im Bereich Turniere ein Meilenstein gesetzt, welcher langfristig ausgebaut wird.

«Neben der Sportart Padel haben mich die Geschichte und die Ambitionen von Padelta begeistert. Aus einem Start-up wurde in Kürze ein KMU mit einem starken Brand. Ich freue mich extrem, Teil der Padelta-Familie zu sein und meine Erfahrung und Leidenschaft als Profisportler einzubringen, damit wir gemeinsam den Padelsport in der Schweiz weiterentwickeln können», sagt Niederreiter.

Niederreiters Engagement bei Padelta wird zweifellos eine spannende Entwicklung für den Sport und die Marke selbst darstellen. «Wir sind stolz darauf, dass wir Nino im Team haben. Er ist ein absoluter Leader – auf und neben dem Eisfeld. Seine Persönlichkeit und sein Engagement für Spitzenleistungen spiegeln die Werte von Padelta perfekt wider. Mit seiner Unterstützung wird Padelta weiterwachsen und eine noch grössere Rolle in der Schweizer Padel-Community spielen», so Yannick Moser, Gründer & Geschäftsführer von Padelta. 

Neben dem Standort Rothenburg (Luzern) werden 2023 noch die Standorte in Emmen (Luzern) sowie in Greifensee (Zürich) eröffnet. Das Projekt Milandia in Greifensee wird das neue Padelta Flagship – hier wird eine State-of-the-Art Padelhalle entstehen. Die geplante Eröffnung ist Ende November 2023. 2024 folgen dann die Standorte Biberist (Solothurn), Chur (Graubünden) und Würenlingen (Aargau).